"Wir versorgen Verletzungen sowie verschleißbedingte Veränderungen am gesamten Stütz- und Bewegungsapparat, an den Knochen und Gelenken professionell und routiniert."

#Medizin #Kompetenz

Unfallchirurgie, Orthopädie & Wirbelsäulenchirurgie

Die unfallchirurgische und Orthopädische Abteilung versorgt akute Verletzungen und degenerative Veränderungen des gesamten Stütz- und Bewegungsapparates inklusive Verletzungen und degenerative Veränderungen der Wirbelsäule. Hierfür steht rund um die Uhr ein hochqualifiziertes Team zur Verfügung.

Modernste OP-Verfahren, eine hervorragende apparative Ausstattung und ein breites Spektrum an Implantatsystemen namhafter Hersteller ermöglichen die Versorgung auf höchstem Niveau. Wir behandeln auch Arbeitsunfälle und versorgen Patienten aller Altersgruppen ambulant und stationär. Polytraumen werden interdisziplinär in unserem modern ausgestatteten Schockraum erstbehandelt und auf unserer Intensivstation weiterbehandelt. Wo immer möglich, kommen im ambulanten und stationären Bereich schonende minimal-invasive Verfahren zum Einsatz.

Schwerpunkt der Abteilung ist das Wirbelsäulenzentrum. Pfaffenhofen ist zudem zertifiziertes lokales Traumazentrum.


Unsere Zertifikate & Auszeichnungen


Kontakt
Unfallchirurgisches Sekretariat Pfaffenhofen
Tel +49 8441 79-1105
Fax +49 8441 79-1104
E-Mail

Kontakt
Unfallchirurgisches Sekretariat Pfaffenhofen
Tel +49 8441 79-1105
Fax +49 8441 79-1104
E-Mail

Das Sektretariat befindet sich im EG, Station 1 im 1. OG.

Unsere Angebote

  • Notfallversorgung / Traumazentrum

    Am Standort Pfaffenhofen versorgen wir rund um die Uhr akute Verletzungen jeder Art.

    Die Behandlungsreihenfolge der Notfallpatienten orientiert sich am Manchester-Triage-System (je nach medizinischer Dringlichkeit). Die Versorgung Schwerverletzter wird nach modernen Richtlinien in Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen des Hauses gewährleistet, hierfür sind wir im Dezember 2018 rezertifiziert worden.

    Behandlungen bei einer Verletzung

    • radiologische Untersuchung der betroffenen Körperregion mit Röntgen, CT oder (MRT) nicht im Notfall!
    • stationäre Überwachung z.B. nach Schädelhirntrauma
    • je nach erlittener Verletzung konservative Behandlung mittels Schiene/Gips/Verband oder operative Versorgung z.B.: Knochenbruch-Stabilisierung mittels Platten, Nägeln oder Drähten
    • Versorgung eines Oberschenkelhalsbruches mittels eines künstlichen Gelenkes oder anderen modernen Osteosyntheseverfahren
    • Wirbelsäulenverletzungen mittels Schrauben-Stab-Systemen, Wirbelkörperersatz, Bandscheibenersatz
    • Operationen erfolgen möglichst gewebeschonend (minimal-invasiv)
    • Falls möglich erfolgt die Behandlung auch ambulant.

    Arbeits-, Schul- und Wegeunfälle

    Im Rahmen des berufsgenossenschaftlichen Verfahrens besteht die Zulassung Arbeits-, Schul- und Wegeunfälle ambulant und stationär zu behandeln. Die Aufnahme der Unfälle erfolgt über unsere Notaufnahmen. Für die ambulante Weiterbehandlung stehen unsere berufsgenossenschaftlichen Sprechstunden zur Verfügung.

    BG-Notfallambulanz rund um die Uhr.

     

    Termine BG-Sprechstunden

    Pfaffenhofen

    Mo   12.30–14.30 Uhr
    Di 09.00–10.30 Uhr
    Mi 09.00–10.30 Uhr
    Do 12.30–13.30 Uhr
    Fr 08.00–09.00 Uhr


  • Wirbelsäulentherapie & –chirurgie

    Im Wirbelsäulenzentrum in Pfaffenhofen behandeln wir Verschleißerkrankungen, Unfallfolgen, Infektionen und Neubildungen der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule. Wir setzen im Rahmen der Komplexbehandlung modernste diagnostische Verfahren und hochspezialisierte konservative sowie alle modernen Operationsverfahren ein.

    Verschleißerkrankungen der Wirbelsäule

    • Röntgengestützte Spritzenbehandlung
    • Wirbelgelenkverödung
    • Endoskopische Denervierung der Facettengelenke und der Ileosakralgelenke
    • Endoskopische Wirbelkanalerweiterung
    • Endoskopische Bandscheibenoperationen der gesamten Wirbelsäule
    • Mikrochirurgische Wirbelkanalerweiterung
    • Mikrochirurgische Bandscheibenoperation der Halswirbelsäule und Lendenwirbelsäule
    • Freilegung von eingeklemmten Nerven
    • Versteifungsoperationen
    • Stabilisierung mit Schrauben-Stab-Systemen (mit und ohne Unterstützung mittels Zementaugmentation)
    • Zementeinspritzung
    • Rekonstruktionen bei Wirbelsäuleninstabilitäten
    • Wirbelgleitenkorrektur
    • Vollständiger Bandscheibenersatz zum Erhalt der Beweglichkeit der Wirbelkörpersegmente der Halswirbelsäule und Lendenwirbelsäule


    Minimalinvasives und offenes Versorgungsangebot bei Wirbelsäulenbrüchen

    • Dynamische Stabilisierung mit Schrauben-Stab-Systemen
    • Wirbelkörperersatz
    • Bandscheibenersatz
    • Zementeinspritzung

     
    Konservative Schmerztherapie in Zusammenarbeit mit unseren Physiotherapeuten

  • Schulterchirurgie & Sporttraumatologie

    Schulterchirurgie

    Die große Beweglichkeit und Komplexität des Schultergelenks machen es anfällig für Verletzungen und Verschleißerscheinungen. So sind Schulterschmerzen häufig und können die Lebensqualität deutlich einschränken.

    Bei chronischen Beschwerden wird zunächst mit einer konservativen Therapie (3-6 Monate) begonnen. Falls diese erfolglos bleibt, können operative Maßnahmen erforderlich werden. Über die Notwendigkeit und Möglichkeiten der operativen Behandlung informieren wir Sie gerne in unserer Schultersprechstunde.

    Unfallchirurgische Eingriffe

    • Versorgung von Oberarmkopffrakturen
    • Versorgung von Brüchen des Schultergürtels und deren Spätfolgen
    Minimal-invasive arthroskopische Eingriffe
    • Impingement-Syndrom (Engpass)
    • Rotatorenmanschetten-Rupturen (Sehnenhaubenverletzung)
    • Tendinosis calcarea (Kalkschulter)
    • Frozen shoulder (Schultersteife)
    • AC-Gelenksarthrose (Schultereckgelenk)
    • Stabilisierung bei akuten und wiederkehrenden Schulterluxationen (Auskugelungen)
    • Verletzung der langen Bizepssehne (SLAP-Läsionen, Läsionen des Pulley-Apparats, LBS-Tendinitis)
    • Sprengung des Schultereckgelenkes

    Mini-offene Eingriffe
    • Rotatorenmanschetten-Rupturen
    • Stabilisierung nach Schulter-Luxationen
    • Latarjet-Operation bei chronischen vorderen Schulterinstabilitäten

    Implantation und Wechsel von Schulterprothesen
    • Omarthrose (Verschleiß des Schultergelenkes)
    • Dekompensierter Cuff-Arthropathie (vollständigem Verlust der Sehnenhaube ohne Rekonstruktionsmöglichkeit)
    • Head-Split-fractures des Oberarmkopfes (bruchbedingter Zerstörung des Oberarmkopfes)


    Sporttraumatologie

    Minimal-invasive Arthroskopische Chirurgie des Kniegelenkes
    • Arthroskopische vordere Kreuzband-Ersatzplastik mittels eigener Sehne (Semitendinosus-/Gracilis-Sehnen in All-Inside-Technik)
    • Bandrekonstruktion bei Patellaluxationen (Kniescheibe) und bei Seitenbandverletzungen des Kniegelenkes (z.B. MPFL, InternalBrace)
    • Trochleaversenkungsplastik bei Trochleadysplasie
    • Meniskuschirurgie (Meniskus-Teilresektion, Meniskus-Naht in All-Inside-Technik)
    • Knorpelchirurgie (Pridiebohrungen, Mikrofrakturierungen, AMIC-Autologe Matrixinduzierte Chondrogenese, OATS)
    • Umstellungsosteotomie (z.B. HTO-High Tibial Osteotomy)
  • Fußchirurgie

    Die Füße tragen uns das ganze Leben. Durch Sport- und Alltagsunfälle werden Sprunggelenk und Fuß häufig verletzt. Neben der Rekonstruktion des knöchern verletzten Fußes bieten wir die operative Versorgung verschleißbedingter Schäden am Fuß an.

    Die Operationen werden je nach Aufwand und zu erwartenden Schmerzen stationär oder ambulant geplant.

    Leistungsangebot

    • Vorfußkorrekturen (Hallux valgus/ Schneiderballen/ Hammer- und Krallenzehen/ Metatarsalgie)
    • Versteifungen bei Arthrose, OSG-Endoprothetik
    • Chirurgie verletzter Sehnen und Bänder (Achillessehne, chron. Instabilität des Sprunggelenkes)
    • Frakturversorgung
  • Zweitmeinungssprechstunde

    Arthrose gehört zu den häufigsten Ursachen für Beschwerden an Hüft-, Knie- und Schultergelenk und führt häufig zu chronischen Schmerzen mit Einschränkung der Beweglichkeit, Mobilität und Verminderung der Lebensqualität.

    Häufig wird in diesem Fall eine Operation wie z. B. die Implantation eines Kunstgelenkes empfohlen, wobei zuvor alle Chancen, Risiken und Behandlungsalternativen abgewogen werden sollten. Betroffene haben oft Zweifel: "Ist das wirklich schon notwendig?", "Bringt die Operation auch den erhofften Erfolg?", "Gibt es noch andere Behandlungsmöglichkeiten?", "Ist das angedachte Operationsverfahren oder das verwendete Material für mich das Richtige?"

    Eine Zweitmeinung kann bei der Entscheidungsfindung helfen, wobei es nicht darum geht die Erstbefunde zu kritisieren, sondern den Betroffenen Sicherheit in ihrer Entscheidung zu geben.

    Wir, als Experten der Ilmtalklinik und Hauptoperateure des zertifizierten Endoprothetikzentrums in Mainburg, haben bei diesen Krankheitsbildern langjährige Erfahrung und unterstützen Sie, den optimalen Behandlungsweg zu finden.

    Was brauche ich zur Vorstellung?
    Sie sollten möglichst alle vorhandenen Vorbefunde (Arztberichte, Röntgenbilder, Kernspinbilder, Computertomografiebilder, Laborwerte, etc.) mitbringen, um Doppeluntersuchungen zu vermeiden.

    Falls zusätzliche Untersuchungen notwendig sind, werden wir dies veranlassen bzw. empfehlen oder selbst durchführen.

    Was kostet mich eine Zweitmeinung?
    Für eine ausführliche Beratung mit Untersuchung und Bewertung der vorhandenen Befunde berechnen wir Ihnen 20,00 €, bei zusätzlichen Leistungen (Röntgen, Labor etc.) 40,00 €.

     

     

Team

Unfallchirurgie & Orthopädie

Komm. Leitung Unfallchirurgie & Orthopädie

Dr. med. Angeliki Frangouli

Leitende Ärztin für Wirbelsäulenchirurgie, Fachärztin für Allgemeinchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle Unfallchirurgie, Sektionsleiterin Wirbelsäulentherapie- und Chirurgie Pfaffenhofen, D-Ärztin, Notfallmedizin und Sportmedizin

E-Mail

Unfallchirurgie & Orthopädie

Oberarzt

Dr. med. Murad Abu-Frieh

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Zertifizierter AGA-Arthroskopeur, Notfallmedizin, Fachgebundene Skelettradiologie, ATLS® - Provider

 

E-Mail

Unfallchirurgie & Orthopädie

Oberarzt

Dr. med. Johannes Baumgartner

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Zertifizierter Fußchirurg (DAF), ATLS-Provider

E-Mail

Sprechzeiten & Kontakt

Kontakt
Unfallchirurgisches Sekretariat Pfaffenhofen
Tel +49 8441 79-1105
Fax +49 8441 79-1104
E-Mail

Sprechzeiten

Unfallchirurgisches Sekretariat Pfaffenhofen
Dr. med. Angeliki Frangouli – Leitende Ärztin
Tel +49 8441 79-1105
E-Mail

Mi    08.00–09.00 Uhr


Unfallchirurgisches Sekretariat Pfaffenhofen
Dr. med. Murad Abu-Frieh – Oberarzt
Tel +49 8441 79-1105
E-Mail

Di   11.00–12.00 Uhr


Unfallchirurgisches Sekretariat Pfaffenhofen
Dr. med. Johannes Baumgartner – Oberarzt
Tel +49 8441 79-1105
E-Mail

Mi   13.00–14.00 Uhr


Spezielle BG Sprechstunden
Pfaffenhofen

Mo   12.30–14.30 Uhr
Di 09.00–10.30 Uhr
Mi 09.00–10.30 Uhr
Do 12.30–13.30 Uhr
Fr 08.00–09.00 Uhr

 

 

Bitte bringen Sie ggf. vorhandene Voraufnahmen (Röntgen, CT, MRT, Szintigraphie) oder Vorbefunde (Berichte, Prothesenpass) mit.

 

Wissen & Info

Suche