Bitte suchen Sie bei Beschwerden weiterhin Ihren Arzt auf!

Gemeinsamer Appell der niedergelassenen Ärzte und Klinikärzte an die Bevölkerung

Pfaffenhofen a.d. Ilm, 07.12.2020 - Mit einem eindringlichen Appell wenden sich Dr. Achim Hessenberger, Chefarzt der Viszeralchirurgie der Ilmtalklinik und Dr. Stefan Skoruppa, Hausarzt aus Jetzendorf und koordinierender Arzt des Landkreises, an die Bevölkerung des Landkreises: „Bitte suchen Sie bei Beschwerden weiterhin Ihren Arzt auf, verschleppen Sie keine Erkrankungen und schon gar keine Notfälle!"
Wie bereits bei der ersten Welle von Corona-Infektionen im Frühjahr, ist auch jetzt wieder ein deutlicher Rückgang von Patientenanmeldungen zu den Sprechstunden festzustellen. „Gleichzeitig sehen wir wieder eine Zunahme von Patienten, die mit verschleppten Notfällen in sehr, sehr schlechtem und nicht selten lebensbedrohlichem Zustand zu uns kommen", so Dr. Hessenberger.
Dabei besteht kein Grund, derzeit die Arztpraxen oder die Klinken bei Beschwerden nicht rechtzeitig aufzusuchen. Gerade in Arztpraxen und Krankenhäusern werden die effektivsten Vorsichtsmaßnahmen und Hygienekonzepte realisiert. Das Risiko, sich hier anzustecken, ist minimal. Die Arztpraxen und Kliniken halten sich an die offiziellen Hygiene-, Schutz- und Abstandregeln und haben zudem ihre Abläufe so umorganisiert, so dass Begegnungen zwischen Patienten vermieden werden.
In der Ilmtalklinik in Pfaffenhofen wird jeder Patient bei der ambulanten und stationären Aufnahme zunächst ausführlich befragt. Es erfolgt eine strenge Trennung zwischen Patienten mit hohem Infektionsrisiko und denen mit niedrigem Infektionsrisiko. Zudem wird jeder Patient, der in der Klinik behandelt wird, auf Corona getestet, sodass innerhalb von 24 Stunden bei allen Patienten ein Infektionsstatus erhoben werden kann.Patienten mit Corona-Verdacht und bereits infizierte Patienten werden getrennt in speziellen Isolationseinheiten behandelt, sodass das Risiko einer Ansteckung minimiert werden kann.
Mehrfach wöchentlich finden spezielle Corona-Sitzungen in der Ilmtalklinik statt, in denen sämtliche im Krankenhaus tätigen Berufsgruppen anhand der neuesten medizinischen Erkenntnisse und des Infektionsgeschehens in der Bevölkerung das weitere Vorgehen in der Klinik koordinieren. Auf diese Weise ist auch sichergestellt, dass sämtliche Mitarbeiter im Hause zu jeder Zeit auf dem neuesten Stand sind. Die Hygienemaßnahmen in der Klinik entsprechen den höchsten Standards und ihre Einhaltung wird kontinuierlich überwacht. Diese notwendigen, sehr strengen Hygienemaßnahmen führen leider auch dazu, dass nach wie vor Besuche im Haus nicht möglich sind.
Alle Hausarztpraxen im Landkreis bieten inzwischen gezielt Infektionssprechstunden zu fest definierten Zeiten an. Die Patienten werden gebeten, bei Infektionsanzeichen telefonisch bei der Praxis ihres Vertrauens einen Termin zu vereinbaren. Bei leichteren Erkältungskrankheiten können sich die Patienten wie im Frühjahr auch telefonisch für bis zu einer Woche krankschreiben lassen.
Dr. Skoruppa und Dr. Hessenberger bitten im Namen der niedergelassenen Ärzte und der Klinikärzte, dass „alle mit akuten Beschwerden oder starken Schmerzen, aber auch leichteren, länger andauernden Symptomen, zum Arzt gehen sollen. Schwere Erkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Krebs können so sicher ausgeschlossen oder aber im Ernstfall frühzeitig erkannt und behandelt werden. Das kann Menschenleben retten."

 

 

Suche