Hoher Standard in der Brustkrebstherapie

Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe an der Ilmtalklinik erhält Gütesiegel des Westdeutschen Brust-Centrums

Pfaffenhofen a.d. Ilm, 16.12.2020 - Brustkrebs (Mammakarzinom) ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in den Industrieländern. Seit Jahren werden in der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe an der Ilmtalklinik in Pfaffenhofen unter der Leitung von Chefarzt Peter Jezek regelmäßig Brustkrebspatientinnen behandelt. Um einen hohen Standard in der Brustkrebstherapie zu gewährleisten, nimmt die Abteilung aktiv an der Qualitätssicherung des Westdeutschen Brustcentrum (WBC), teil. Jetzt hat sie das Gütesiegel erhalten und ist zertifizierter Kooperationspartner des Westdeutschen Brustcentrums.
Peter Jezek freut sich über die Auszeichnung: „Das WBC prüft kontinuierlich die Qualität der Diagnose, Therapie und Nachsorge bei Patientinnen mit Brustkrebs auf Basis der nationalen und internationalen Leitlinien und hat uns ein leitlinientreues, evidenzbasiertes und patientenorientiertes Vorgehen mit dem Gütesiegel attestiert."
Die Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe hat den Anspruch, eine qualitativ hochwertige und dennoch wohnortnahe Brustkrebstherapie anzubieten - von der Diagnose über die Operation bis hin zur medikamentösen Therapie und anschließenden Nachsorge. Bei der Diagnose arbeitet die Klinik eng mit den zuweisenden Kollegen zusammen, welche oft die Mammadiagnostik vor der eigentlichen Therapie durchführen. Häufig wird die Erkrankung im Rahmen des Mammographiescreening entdeckt und gesichert. Die operative Behandlung soll nach Möglichkeit wohnortnah in Abteilungen mit entsprechender Spezialisierung, wie in der Ilmtalklinik durchgeführt werden. Hier werden alle gängigen Operationsmethoden angeboten. Im Rahmen der interdisziplinären Tumorkonferenz besprechen alle zuständigen Fachärzte die sinnvolle und geeignete Behandlung und Nachbehandlung für jede Patientin individuell. Dazu gehören die Frauenärzte, Radiologen, Onkologen, Ärzte für Strahlentherapie und die Pathologen. Durch diese interdisziplinäre Zusammenarbeit bekommt die Patientin stets die beste Behandlung.

Chefarzt Peter Jezek (r) und Fachärztin Dr. Ute Sturm (l) freuen sich über die Auszeichnung des WBC

Suche