Ilmtalklinik Pfaffenhofen ist gut auf Corona-Fälle vorbereitet

Umfassende Maßnahmen wurden umgesetzt – Notaufnahme auch für andere Fälle offen

Pfaffenhofen a. d. Ilm, 24.03.2020 - Frühzeitig hat sich die Ilmtalklinik Pfaffenhofen auf die Anforderungen einer Covid-19-Pandemie im Landkreis vorbereitet und umfassende Maßnahmen umgesetzt. „Wir fühlen uns gut für einen möglichen Ansturm von Corona-Patienten gewappnet. Trotzdem sind wir weiterhin für Notfälle aller Art da und auch medizinisch notwendige Operationen werden durchgeführt", erklärt Ingo Goldammer, Geschäftsführer der Ilmtalkliniken.

In der letzten Woche wurde vor der Klinik eine Fieberambulanz eingerichtet, eine Isolierstation und eine Station für Verdachtsfälle vorbereitet, im ehemaligen OP 4 Kurzzeitliegeplätze für Patienten mit einer fiebrigen Infektion installiert und der Besucherverkehr fast komplett untersagt. Damit setzt die Ilmtalklinik die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts um, nach denen infizierte Patienten vollständig getrennt von nicht infizierten Patienten behandelt werden sollen. „Als Glücksfall hat sich hier die Station 8 erwiesen, die brandschutzsaniert wurde und noch leer stand. Wir können sie als spezielle Isolierstation nutzen. Somit stehen uns im Bedarfsfall ausreichend Kapazitäten zur Verfügung", so Goldammer.

Die Fieberambulanz ist nach dem Hausarzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst die nächste Anlaufstation für Patienten mit Grippe-Symptomen. Hier wird nach einer Erstuntersuchung festgestellt, ob der Patient stationär aufgenommen werden muss. Sollte dies erforderlich sein, hat die Ilmtalklinik eine neue Station 9 im ehemaligen OP 4 eingerichtet. Hier stehen 15 Betten teilweise mit Überwachungsmöglichkeit für eine Liegedauer von max. 48 Stunden zur Verfügung. Für einen längeren stationären Aufenthalt von Patienten mit Covid-19 sind zwei Stationen im obersten Geschoss der Ilmtalklinik vorgesehen. Die Akutgeriatrie und die Stroke-Unit sind umgezogen, um möglichst weit getrennt von Corona-Patienten zu sein. „Wir haben die Klinik von links auf rechts gedreht und alle Vorgaben umgesetzt. Mehr kann man augenblicklich nicht tun", erklärt Goldammer. Er bedankt sich bei den Mitarbeitern der Klinik: „Unsere Mitarbeiter haben insbesondere in der letzten Woche unglaubliches geleistet. Ich bin von ihrem Engagement und Einsatz mehr als beeindruckt. Sie haben gezeigt, dass man in solch schwierigen Zeiten zusammenhalten muss und innerhalb weniger Tage Dinge auf die Beine gestellt, die höchsten Respekt verdienen."

Die neue Station 9 zur Aufnahme von Kurzzeitpatienten

Suche