In Zeiten von Corona - Werdende Eltern brauchen sich keine Sorgen machen

Die Ilmtalklinik Pfaffenhofen gibt Antworten auf Fragen zur Geburt

Pfaffenhofen a.d. Ilm, 09.04.2020 – Eine Geburt ist an sich schon eine Herausforderung – umso mehr während der Verbreitung des Coronavirus. Die Situation verunsichert werdende Eltern und viele Fragen erreichen derzeit die Geburtshilfe der Ilmtalklinik Pfaffenhofen. Auf die häufigsten soll hier eine Antwort gegeben werden. „Das wichtigste vorab: Werdende Eltern brauchen sich keine Sorgen machen. Derzeit gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Coronavirus Schwangere oder Babys in besonderem Maße gefährdet", beschwichtigt Peter Jezek, Chefarzt der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe an der Ilmtalklinik.

Finden die Geburtsvorstellungen weiterhin statt?
Die Vorstellung zur Geburt zwischen der 34.-36.Schwangerschaftswoche findet weiterhin statt. Allerdings sollten Schwangere ohne Begleitung zum vereinbarten Termin kommen. Bei Krankheitssymptomen sollte die Schwangere unter Tel 08441-79 1783 einen Ersatztermin vereinbaren. Der Informationsabend mit Kreißsaalführung und der Stillvorbereitungskurs können derzeit nicht stattfinden.

Darf mein Partner zur Geburt in den Kreißsaal?
Eine Person ist zur Geburtsbegleitung im Kreißsaal zugelassen. Wechselnde Begleitungen sind nicht möglich. Die Begleitperson darf keine Krankheitssymptome und keinen Kontakt zu bestätigten Covid-10-Erkrankten gehabt haben. Ein kurzer Gesundheitscheck erfolgt vor Betreten der Klinik in der Fieber-Ambulanz oder in der Notaufnahme.

Wie ist das Vorgehen falls ich Krankheitssymptome habe und die Geburt beginnt?
Sollte die werdende Mutter bei Geburtsbeginn Krankheitssymptome aufweisen, soll sie sich unbedingt unter Tel 08441 79-1780 melden, das Team der Geburtshilfe wird dann alles Nötige vorbereiten.

Darf ich nach der Geburt Besuch haben?
Der Partner darf die Mutter und das Neugeborene einmal am Tag besuchen. Geschwisterkinder und andere Angehörige dürfen das Neugeborene nach der Entlassung kennenlernen. Eine Aufnahme im Familienzimmer ist – soweit die Kapazität besteht – möglich.

Darf ich mein Baby stillen?
Das Baby sollte auch bei Verdacht oder bei einer bestätigten Infektion, gestillt werden. Das Pflegepersonal und die Stillberaterinnen erklären die wichtigsten Verhaltensmaßnahmen. Eine Trennung von Mutter und Kind wird laut Robert-Koch-Institut derzeit nicht empfohlen.

„Auch in Zeiten von Corona findet bei uns die gleiche familienfreundliche, persönliche und qualitätsgesicherte Geburtshilfe wie immer statt. Hebammen, Ärzte und Pflegepersonal sind im gewohnten Umfang und mit gewohnter Anzahl auf der geburtshilflichen Station da", macht Chefarzt Jezek deutlich.

 

 

Das Team der Geburtshilfe ist wie gewohnt für werdende Eltern da

Suche